Orchideen Schneiden

Orchideen sind anmutige, elegante und üppig wachsende Pflanzen, die bei optimaler Pflege und je nach Orchideenart, recht groß werden. Sie benötigen viel Platz, um sich entfalten zu können. In diesen Fällen müssen die Pflanzen zurück geschnitten werden, um den Wuchs zu regulieren.

Das Zurückschneiden der Pflanze unterstützt die Blütenbildung und lässt die Orchidee fülliger und kompakter werden. Allerdings richtet sich die Notwendigkeit eines Pflanzenschnittes nach der entsprechenden Orchideenart.

Ein Orchideenschnitt wird immer dann nötig, wenn die Blütenstände völlig abgeblüht und Stängel, Blätter oder Triebe abgestorben sind. Das ist sehr gut an der gelben und braunen Färbung der Pflanzenteile zu erkennen. Alle grünen Pflanzenteile werden nicht geschnitten.

Wichtig ist, mit dem Orchideenschnitt nicht zu früh zu beginnen, denn häufig entwickeln sich die Blütenstände weiter, oder der Stängel treibt an einer anderen Stelle wieder aus, so dass neue Seitentriebe oder Orchideenableger entstehen. Ein zu voreiliger Schnitt lässt den Pflanzen keine Möglichkeit, junge Triebe zu bilden.

Das richtige Schneiden, zum richtigen Zeitpunkt hilft der Orchidee, Kräfte zu sammeln, um erneut Blüten bilden zu können. Lange, abgestorbene Blütenstände und Stängel werden bis zum zweiten oder dritten „Auge“, auch Verdickung genannt, zurück geschnitten, dabei ist darauf zu achten, dass keine anderen Pflanzenteile beschädiget werden.

Damit sich die Orchidee in ihrem Topf gut entwickeln kann, benötigt sie nährstoffreiches Orchideensubstrat. Das Orchideen umtopfen sollte deshalb nach zwei bis drei Jahren erfolgen. Abgestorbene Wurzelteile, die braun und trocken sind, können dann vorsichtig zurück geschnitten werden. Es gibt es Orchideen, die das ganze Jahr über blühen, während andere eine Ruhepause benötigen und ihr Wachstum in dieser Zeit völlig einstellen.